Thema: Älteres Pferd anreiten??

vom 08.04.2011 um 07:14 Uhr

[Benutzer gelöscht]


Brauche mal wieder eure Erfahrungen alt

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht, wenn ein Pferd erst sehr spät (hier 8 Jahre) angeritten wird? Wie schnell lernen diese Pferde, wie belastbar sind sie? Stellen sich Muskeln, Sehnen, Bänder noch auf die veränderte Belastung um?

vom 08.04.2011 um 08:05 Uhr

Romy Müller Dieser User ist Persönliches Mitglied in der FN und genießt zahlreiche Vorteile


Hallo Stefanie.
Es ist überhaupt kein problem ein älteres Pferd einzureiten.
Solche Pferde sind im Kopf viel gereifter und lernen dadurch gewisse sachen leichter aber wiederum andere etwas schwerer aber sind gefestigter in ihrer Konstantheit wenn sie etwas Können.
Solche Pferde sind über längere frist leistungsfähiger als ein mit 3 Jahren oder eher eingerittenes Pferd, da das Wachstum nicht gestört wurde. Sehnen und Bänder konnten sich optimal entwickeln und sind deshalb auch Belastbarer als bei einem Jungen Pferd. Mann sollte immer daran denken das ein Pferd erst mit 6 Jahren ausgewachsen ist und danach erst so richtig Muskulatur entwickelt wird. Ich selber Reite Junge Pferde erst ab dem 6 Lebensjahr ein und ich muss sagen, das hat man denn auch drann.
Ich hoffe ich konnte helfen. Lg Romy

vom 04.05.2011 um 21:19 Uhr

Sandra Melicchio


eine Elli war 11 als sie unter den Sattel kam und man merkt schon, dass alles wesentlich länger braucht. Wir arbeiten jetzt seit 2 Jahren zusammen, wobei wir das erste halbe Jahr gar nicht mitzählen, da zu dem Zeitpunkt alles noch iwie ich nenne es mal doof war.

Nach eineinhalb Jahren sind wir jetzt also auf dem Stand, das sie gut am Zügel läuft und sich auch biegt. Das hat eine halbe Ewigkeit gedauert. Im Galopp hat sie noch arge Schwierigkeiten sich zu biegen.

Am Anfang habe ich sie viel longiert, hinten mit nem Deckengurt um die Hinterbeine und vorne ausgebunden. Halte ich eigentlich nicht viel von, aber so kam die Muskulatur, die sie braucht um überhaupt einen Reiter zu tragen, innerhalb von 4 Wochen. Haben ihr nebenbei Mash gegeben, um sie beim Muskelaufbau zu uterstützen.

Das Problem mit dem Biegen bearbeiten wir nun ein wenig mit der Longe am Kappzaum. Wirkliche Erfolge haben wir noch nicht, aber sie braucht halt Zeit. Elli hat halt immer schon arge Probleme mit der Koordination gehabt, und das macht es ihr manchmal etwas schwer. Besser ist es, seit sie keine Eisen mehr trägt.

Man braucht halt Geduld und ganz viel Ruhe, ist aber letztendlich kein Problem.

vom 04.05.2011 um 21:35 Uhr

[Benutzer gelöscht]


Danke für eure Berichte!!

@Romy: Woher sind die Pferde, die du anreitest?? meistens bekommen sie ja gar nicht so viel Zeit.. nehm mich selber ja auch nicht aus, wobei ich meine schon sehr langsam (einige denken sicher ZU langsam) ausbilde

@Sandra: klingt aber ein wenig danach, als ob die Stute generelle Probleme im Bewegungsablauf hat, oder ist das nur unter dem Reiter so?
Unsere Stute haben wir bisher nur longiert, dass allerdings macht sie prima mit, reagiert toll auf Stimmkommandos, schöne Selbsthaltung... im Moment geh ich noch davon aus, dass sie uns das anreiten leichter macht als meine beiden 3jährigen im Letzten Jahr (die sich aber auch ganz toll gezeigt haben und auch immer noch super mitmachen..)

vom 04.05.2011 um 22:15 Uhr

Sandra Melicchio


Es ist tatsächlich so, dass das nur unter dem Reiter so ist.
Alölerdings hat ein Zahnarzt vor kurzem festgestellt, dass wohl unter dem zahnfleisch, wo das gebiss liegt, noch Splitterreste von den Wolfszähnen lagen. Die wurden dann entfernt und seit dem läuft auch alles deutlich besser.
Ihre schwache Seite ist halt die linke. Sie lässt sich da weniger gut stellen und das merkt man bei ihr im Galopp ganz extrem. Wenn mann sie lässt, stellt sie sich selbstverständlich nach rechts ein, was in der Bahn wenig hilfreich ist.
An der Longe ist das aber nicht so. Aber auch da braucht sie auf der linken Hand wesentlich länger um sich fallen zu lassen.

vom 05.05.2011 um 17:50 Uhr

Mi Hi Dieser User ist Persönliches Mitglied in der FN und genießt zahlreiche Vorteile


Hallo Stefanie.
habe selber schon einige Pferde angeritten und hatte so ziemlich alles darunter,
ältestes war 13 Jahre alt , Kaltblutmix..die nun ja etwas schwerfälliger sind. Ich persönlich fange mit 2,5 Jahren an die Pferd anzureiten. Da hat jeder seine eigene Meinung. Meiner Meinung nach wissen sie mit 2,5 mit ihrer Kraft noch nicht so umzugehen. Meistens fang ich im Februar an..longiere und arbeite bodenarbeitsähnlich 2 Monate 3 x in der Woche an den anderen 4 Tage kommen sie raus oder springen in der Halle. Nach 2 Monaten beginnt das einreiten..was ich über 1 Monat rauszeihe mit Satteln pipapo..nach dem sie angeritten sind wieder einen Monat die 3 Grundgangarten beherrschen ..schmeiß ich sie im Sommer auf die Koppel udn dort bleiben sie und werden erst wieder im Herbst geholt ..da geht dann das ganze schneller und wir haben sichtlich weniger Probleme , als wenn ich erst mit nem 3 - 4 jährigen anfange.
Romantikayn ist mit 13 von einer Koppel gekommen und hatte noch nie einen Reiter unter dem Rücken. In diesem Alter dauert das ganze wesentlich länger..doch wenn sie erst einmal was beherrschen ..sitzt dieses umso besser ;)
Viel Glück :)